Dortmund Duisburg Möchengladbach Köln München Würzburg Kassel Rosenheim Landsberg / Lech Nürnberg Heilbronn Memmingen Bergkirchen Ravensburg Bamberg Mannheim Bayreuth Böblingen Karlsruhe Kaiserslautern Ulm Freiburg Offenburg Deggendorf Frankfut am Main Landshut Augsburg Gießen Singen Rottweil Ansbach Fulda Erfurt Koblenz Mainz Bopfingen Regensburg Amberg
Brandschutzhelfer-Ausbildungen für Einzelpersonen und Kleingruppen. Hier können Kleinunternehmen, soz. Einrichtungen, Filialbetriebe und Kreditinstitute individuell Personen zu den verschiedenen Ausbildungen anmelden. Durch Klick auf die Stadt werden Sie zur Beschreibung der jeweiligen Ausbildung weitergeleitet.
Leipzig Dresden Chemnitz
Die Schritte zu Ihrer Brandschutzhelfer-Ausbildung: - Veranstaltungsort heraussuchen und anklicken - anklicken und Formular ausfüllen - Es folgt innerhalb 3 Tagen eine Bestätigungsmail - 4 Wochen vor Termin geht Ihnen die Rechnung mit genauem Veranstaltungsort und Adresse zu - Rechnungsbegleichung bis 7 Tage vor Termin erbeten
Zur Anmeldung
Gesetzlicher Hintergrund: Seit 2011 ist die Ausbildung von Brandschutzhelfern bei allen Unternehmen, sozialen Einrichtungen und Behörden, gemäß ASR A 2.2, ArbSchG § 10 und DGUV-Information 205-023 vorgeschrieben. Alle 3 - 5 Jahre ist eine Wiederholungsschulung nötig. In der Regel sind 5 % ausgebildeter Belegschaftsanteil ausreichend. Grundsätzlich aber gilt: Es muss immer ein Brandschutzhelfer vor Ort sein. Das heißt bei Schichtarbeit, Betriebe mit erhöhter Brandgefährdung, Betriebe mit hohem Besucherpotential (Kigas, Kitas und Handel), Betriebe mit Personen mit einge- schränkter Mobilität (Krankenhäuser, Kliniken, Senioren- und Altenheime) und Betriebe mit wenig Personal müssen mehr als 5% Belegschaftsanteil ausgebildet werden.
Das Problem: Viele regional angebotenen Ausbildungen entsprechen nicht den gesetzlichen Vorgaben. Oberflächliche Theorie und absolut magelhafte praktische Ausbildung (ein paar ausge- musterte und alte Feuerlöscher stehen da und die Hälfte der Teilnehmer schaut nur zu) sind oft an der Tagesordnung…. ganz nach dem Motto „geiz ist geil“.
Die Lösung: Wir bieten in regionaler Nähe zum Kunden Seminare für Einzel- personen und Kleingruppen. Die Dauer der Ausbildung beträgt ca. 3 Std. Es sind alle gesetzlichen Vorgaben enthalten und die Ausbildung ist zertifiziert nach:
Aber: „Wer Arbeit mit Nüssen bezahlt, muß damit rechnen, daß sie von Affen erledigt wird“. Das soll heißen, das man mit einem geringem Preis keine fundierte Ausbildung verlangen kann. Des öfteren kommen bei solchen Billigausbildungen auch Teilnehmer zu Schaden, weil überalterte Feuerlöscher explodieren (so geschehen im September 2019 in Hessen). Bei einer anderen Brandschutzhelfer-Ausbildung waren die Feuerlöscher eingefroren und der praktische Teil wurde einfach unterschlagen (Niedersachsen 2017). Es wird von solchen Billigausbildungen dringend abgeraten!!!
Auf der anderen Seite sind hochwertige Ausbildungen oft sehr kostenintensiv (230 - 585 EUR pro Person) und teilweise sind mit personellen Arbeitsausfällen eines ganzen Tages, aufgrund weiter Fahrstrecken und 1-Tages-Lehrgang, zu rechnen. Besonders wichtig ist die Tatsache, das bei Betrieben, deren Besucher eine eingeschränkte Mobilität auf- weisen (Senioren- und Altenheime, Kliniken und Krankenhäuser), stark frequentierte Betriebe (Kino, Warenhäuser, Baumärkte) und Betriebe mit hoher Brandlast müssen gemäß ArbSchG § 10(2) eine Wandhydrantenausbildung absolvieren. Seitens des Betreibers ist dringend darauf zu achten, damit bei den betreffenden Personen dieser Ausbildungsteil mit Bestandteil der Ausbildung ist.
In unserer patentierten mobilen Übungsanlage erfahren die Teilnehmer eine praktische Ausbildung die deutschlandweit unschlagbar ist und seines Gleichen sucht. Es beginnt schon bei dem richtigen Entnehmen des Feuerlöschers von der Wandhalterung: Hier zeigt sich, daß dieser Teil des Löschvorgangs die höchste Unfallgefahr darstellt. Danach muß der Feuer- löscher in Betrieb genommen werden. Hier zeigte sich in der Praxis oft, daß sehr viel Zeit verloren geht. Kostbare Zeit, denn der Brand weitet sich weiter aus. Danach findet die eigentliche Brandbekämpfung statt. Durch Unkenntnis über Gefahren an der Brandstelle verunglücken jährlich viele Brandschutzhelfer (Baden-Württemberg 2018: Nach einem Brand wurden 7 Brandschutzhelfer mit Rauchgasvergiftungen ins Krankenhaus eingeliefert). In der Übungsanlage wird auf reelste Art ein Brand simuliert, welcher dem zukünftigen Brandschutzhelfer sehr gut verdeutlicht, wie man sich richtig zu verhalten hat. Nur wir können behaupten: Diese Ausbildung macht die Teilnehmer zu „Profis“.
Warum diese Brandschutzhelfer-Ausbildung?
Evakuierungshelfer Brandschutzhelfer Brandschutzbeauftragter ASR A 2.2 DGUV 205-023 - Brandschutzhelferausbildung der Extraklasse