Süddeutsche Brandschutz-Akademie Wiesmühlstraße 28 73441 Bopfingen Tel.: 0 73 62 / 92 36 51 Fax: 0 73 62 / 92 36 52 E-Mail : info@sueddeutsche-ba.de Internet: www.sueddeutsche-ba.de Brandschutzhelfer-Ausbildung der Extraklasse
Wer kann Brandschutzhelfer werden: Personen, die im Unternehmen, Komunen oder sozialen Einrichtungen die Funktion eines Brandschutzhelfer wahrnehmen sollen. Vorkenntnisse sind nicht vorgeschrieben und nicht vonnöten. Warum Brandschutzhelfer notwendig sind: In vielen Fällen können Brände schon in der Entstehungsphase gelöscht werden. In einem kurzen Zeitfenster hat der ausgebildete Brandschutz- helfer die Möglichkeit, Brände zu löschen. Durch schnelles, sicheres und fachgerechtes Eingreifen des Brandschutzhelfers, kann ein hoher Sachschaden und auch ggf. Personenschaden verhindert werden. Lange Betriebsausfälle und auch Betriebsaufgaben werden vermieden. Gesetzliche Vorschriften und rechtliche Grundlagen: Federführend ist die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) in Ihrer Vorschrift 1 und ihrer Information 205-023. Desweiteren wird in den Technische Regel für Arbeitsstätten (ASR) ASR A2.2 diese Ausbildung gefördert. Das Arbeitsschutzgesetz ArbSchG § 10(2) schreibt bei einigen Betrieben zusätzlich eine Ausbildung an Wandhydranten Typ F vor. Dies gilt bei Betrieben mit erhöhter Brandgefährung (Baumärkte, Betriebe mit hoher Brandlast oder Brandausbreitungsgeschwindigkeit), Betriebe mit hohem Besucheranzahl (größere Verkaufsstätten, Bürogebäude mit hohem Personalstand) und in Betrieben in denen Personen mit eingeschränkter Mobilität anwesend sind (Senioren- und Altenheimen,Kliniken und Krankenhäuser). Abschluss: Zertifikat über Teilnahme der Brandschutzhelfer-Ausbildung. Dieses Zertifikat entspricht den gesetzlichen Vorschriften und hat bei allen Behörden, Institutionen und Versicherungen Gültigkeit. Gemäß DGUV ist nach 3 - 5 Jahren eine Wiederholungsschulung notwendig. Das heißt, das Zertifikat ist auf maximal 5 Jahre ab Schulungs- datum begrenzt. Kompetenz: Die Brandschutzhelfer-Ausbildung der Süddeutschen Brandschutz-Akademie übertreffen die gesetzlichen Vorgaben und ist nach allen ge- setzlichen Befähigungsvoraussetzungen und -vorgaben gültig und zertifiziert. Die praktische Ausbildung in der patentierten Übungsanlage ist mit die beste, die momentan in Deutschland angeboten wird. Die Ausbilder und Dozenten sind Sachkundige und befähigte Personen im Brandschutz und in der Führungsebene bei Stützpunktfeuerwehren und unter anderem auch im Rettungswesen als Einsatzsanitäter tätig. Die Ausbildung ist zertifiziert gemäß den gesetzlichen Vorgaben nach DGUV und Technische Regeln für Arbeitsstätten ASR A 2.2. Verantwortliche, die Forderung von Brandschutzhelfer-Ausbildungen ignorieren und Auftraggeber gestzeswidrige „Billigschulungen“ beauftragen, können unter Umständen , gemäß § 618 BGB, § 62 HGB, ArbStättV §3 und andere, zur Haftung herangezogen werden.
Seit 2011 sind in Deutschland die Aus- und Weiterbildung von Brandschutzhelfern gesetzlich vorgeschrieben. Nach gebotener Zurückhaltung haben wir uns 2016 dazu entschlossen, dieses Thema aufzugreifen und anzunehmen und eine Brandschutrzhelfer-Ausbildung zu entwickeln, die qualitativ unerreichbar ist und seines Gleichen sucht. Eine Brandschutzhelfer-Ausbildung in Anlehnung der damals angebotenen Seminare „Handhabung Feuerlöscher“ wollen wir vermeiden. Auch eine nur oberflächliche Schulung war nicht unser Ziel. Für uns war wichtig, daß eine sehr gute Ausbildung entwickelt wird, die mit einer hervorragenden Praxis die Teilnehmer zu „Profis“ macht, so daß im Ernstfall die Inbetriebnahme des Feuerlöschers routinemäßig und sicher gemeistert wird. Ebenso hat unsere, jetzt über 30 jährige Berufserfahrung noch so einige Verbesserungen bei Brandschutzhelfer-Ausbildungen aufge- zeigt, die wir natürlich umsetzten: Theorie : Die Schulungsdauer der Theorie muß, gemäß den gestzlichen Vorgaben, mindestens 90 Minuten betragen. Mit einer kurzweiligen und interessanten Power-Point-Präsentation ver- mittelt man den Teilnehmern alle wichtigen Informationen, welche auch nach langer Zeit im Gedächnis bleiben. Wir gestalten die Theorie als interaktiver Vortrag, bei dem der Teilnehmer individuell gestellte Fragen zügig beantwortet bekommt. Praxis : Ebenso wichtig, wie die theoretische Kenntnisvermittlung ist die praktische Schulung. Hier schreibt der Gesetzgeber mindestens 5-10 Minuten pro Teilnehmer vor. Und hier „trennt sich die Spreu vom Weizen“. Beinahe alle angebotetenen Schulungen laufen nach dem selben Schema ab: Eine Gruppe von mehreren Personen teilt sich ein paar bereitgestellte Übungslöscher und zielt auf eine „brennende Kiste“, die irgendwo im Hinterhof steht. Nach einigen Minuten ist die komplette Gruppe durch und der praktische Teil ist beendet. Der Lern- effekt ist unserer Meinung gleich Null, weil zum Einem ein Übungsfeuerlöscher nur wenig mit einem orginalen Aufladelöscher (der zu 80% vorzufinden ist) zu tun hat. Denn die Handhabung ist spezieller und dieser Übungsabschnitt ist sehr wichtig. Zum Anderen ist sehr wichtig, daß die richtige Entnahme des Feuerlöschers von der Wandhalterung geübt werden muß. Hier haben sich, wegen Unkenntnis, etliche Personen Verletzungen hinzugezogen. Von einer Schnittwunde bis zum Mittelfußbruch ist alles dabei. Bei diesem Arbeitsschritt geht auch sehr viel Zeit verloren, wenn keine Fachkentnis vorhanden ist. Realbrand: Ein Gasfeuer im Freien und dazu bei Sonnenschein ist kaum zu erkennen und kann definitiv nicht als realnahes Feuer oder Realbrand bezeichnet werden. Auch die Begleiterscheinungen eines Brandes sollten realitätsnah aufgezeigt werden. Es bring nicht viel, darauf hizuweisen, der Teilnehmer aber nicht weiß, wie man sich im Ernstfall verhält, weil plötzlich Rauch vorhanden ist und er verunsichtert wird und sich gegebenenfalls gesundheitliche Schäden hinzufügt. Aus diesen Gründen hat die Süddeutsche Brandschutz-Akademie eine mobile Übungs- anlage entwickelt, in der ein Brand simuliert wird, welcher wirklich als Realbrand bezeich- net werden kann. Der Teilnehmer erfährt alle am Brandherd herrschenden Eindrücke, wie Wärme, Rauch und auch beim löschen ent- stehender Wasserdampf. Dies natürlich in abgeschwächter Form und unter ständiger Bewahrung der eigenen Sicherheit. Nur so kann die wichtigste Regel „ Einhaltung Eigenschutz“ am Besten gelehrt werden und somit werden spätere Gesundheits- schäden durch Fehlbedienung oder Fehleinschätzung verhindert. Von der richtigen Entnahme des Feuerlöschers, über das korrekte Entsichern und Aktivieren des Feuerlöschers bis hin zur richtigen Löschtaktik, unter ständiger Einhaltung des Eigen- schutzes ist alles im praktischen Training vorhanden.
Mehrere Jahre wurde diese Übungsanlage mit Erfolg betrieben und der Zuspruch der Kunden und Teilnehmer war sehr groß. Namhafte Unternehmen und Finanzinstitute buchten schon bei der Erstschulung eine Wiederholungsschulung. Ein Problem wurde aber auch mit dieser Übungsanlage nicht gelöst: Gerade bei Filialunternehmen ist eine Schulung eher als schwierig zu gestalten, weil oft keine Übungsflächen und kein geigneter Schulungsraum vorzufinden ist. Oft war es so, daß man kurzer Hand den Aufenthaltsraum zweckentfremdet hat und die Teilnehmer dort reinpferchte. In der momentan herrschenden Situation aufgrund der Ausbreitung der Krankheit COVID-19 ist diese Art von Schulung nicht zu empfehlen. Auch wird das Umherreichen eines Feuerlöschers bei dem parktischen Training, als eher als kritisch angesehen. Aus diesem Grund läßt die Süddeutsche Brandschutz-Akademie die mobile Übungsanlage 2.0 realisieren. Auf dieser Übungsanlage auch ein ausreichend großer klimatisierter Schulungsraum integriert ist die gesamte Ausbildung dort stattfindet. Die Anlage arbeitet komplett autakt und in einem geschlossenem Kreislauf. Geplanter Start ist Anfang Juli. Das heißt für den Kunden: - keinerlei Vorarbeit (es muß werder ein Schulungsraum bereitgestellt und hergerichtet werden, noch ein Übungsplatz) - Zwischen Theorie und Praxis gibt es kein „Umherwandern“ der Gruppe - Die Schulung läuft von außen eher unspektakulär ab und eregt kaum Aufsehen für Ausenstehende - innerhalb 2 Stunden ist die Schulung vorbei und die Teilnehmer erhalten sofort ihr Zertifikat zur Vorlage bei Behörden
Warum sind wir besser ? Ausbildung als Webinar gesetzliche Vorgaben Produktfilme Impressum Startseite Über uns Übersicht Praxismodule Referenzen Service für Selbstausbilder Kontakt Ausbildung zum Sonderpreis
Evakuierungshelfer Brandschutzhelfer Brandschutzbeauftragter ASR A 2.2 DGUV 205-023 - Brandschutzhelferausbildung der Extraklasse